Weiterbildungsangebote der 

„Werkstatt für Existenzielle Pädagogik“



Kurse

Die folgenden Kursausschreibungen sind Beispiele für Weiterbildungsangebote, wie wir sie in den letzten Jahren an Pädagogischen Hochschulen und anderen Bildungsinstitutionen durchgeführt haben. Damit unsere Weiterbildungsangebote einen möglichst grossen Nutzen für Sie und Ihre Institution erzielen, legen wir Wert darauf, die Inhalte und Ziele vorgängig mit Ihnen abzusprechen und anzupassen. Fragen Sie uns!


«Pädalogos» - Aspekte einer Existenziellen Pädagogik

Die Existenzielle Erziehung will zu einem selbstbestimmten und sinnerfüllten Leben befähigen. Ob Sohn oder Tochter, Enkelin oder Schüler – Kinder sollen selbstbewusst und belastbar sein, ihr Potential entfalten und ihren Platz in der Welt einnehmen.

Wie sieht eine solche Erziehung zum Selbstwert und zum (personalen) Sinn aus? Wie werden Erziehende diesem Anspruch gerecht, ohne sich selbst dabei aufzugeben? Was bedeutet dies für die alltäglichen Herausforderungen im Zusammenleben? Wie können wir die Unverwechselbarkeit eines jeden Menschen im Blick haben und gleichzeitig das Wohl aller nicht aus den Augen verlieren?

In diesem Kurs werden zentrale Aspekte einer sinn- und werteorientierten Erziehung erarbeitet und anhand von Geschichten aus der Erfahrungswelt der Kursleitung und im Austausch über Fallbeispiele der Teilnehmenden konkretisiert.


 1. Einheit: Einen sicheren (Lebens-)Raum haben, Halt gewinnen, Vertrauen ins Leben gewinnen

Der Mensch kommt auf die Welt in viele Gegebenheiten – wie kann er darin Fuss fassen, Wurzeln schlagen, Heimat finden? Wie gestalten wir in der Familie, in der Schule oder in pädagogischen Institutionen Räume, in denen Kinder sich sicher fühlen? Was gibt Halt und Orientierung im Leben? Welche Bedeutung haben Regeln und Rituale? Wo und wie setzen wir Grenzen, lassen uns auf eine Konfrontation ein? Und wie verträgt sich die mit dem Anliegen, die Kinder zur Freiheit zu erziehen?

Themen

·         Leben in Freiheit und Verantwortung – Grundlagen der Existenziellen Erziehung

·         Ich meine dich - der Blick auf die Person

·         Ein sicherer Raum - was Halt und Orientierung gibt

·         Das gilt - von Regeln und Ritualen

 

2. Einheit: Erziehung ist Begegnung

Wenn ein Kind in seinem Leben entdeckt, dass es sich lohnt zu leben, entsteht daraus ein tiefes Wahrnehmen des Wertes, den das Leben hat. Wie können Erziehende Kindern diese Erfahrung ermöglichen? Wie zeigen sich existenzielle Begegnungen im Alltag und wie wirken sie sich auf das pädagogische Miteinander aus? Was bedeutet es, eine personale Beziehung aufzubauen und auch in herausfordernden Erziehungssituationen zu halten? Was bedeutet es, ein kraftvolles Gegenüber zu sein?

Themen

·         Im Dialog sein - Beziehung aufbauen und halten

·         In Schräglage - von Verwöhnung, Distanzlosigkeit und Verwahrlosung

·         Gegenüber sein – von Stärke und Macht

 

 

3. Einheit: Erziehung zur Eigenständigkeit, Erziehung zum Selbstwert

Die Grundlage für einen gesunden Selbstwert und für Authentizität ist die Erfahrung, dass man sich selbst sein darf: ICH bin ICH – einmalig und unverwechselbar – es ist gut für mich und die Welt, dass ich so bin. Wie kann dieses Ureigene entdeckt und gefördert werden? Wie können wir Kinder darin unterstützen, sich selbst in ihrer Einmaligkeit anzunehmen, sich über sich selbst zu freuen? Wie können Kinder und Jugendliche selbstbewusst und eigenverantwortlich leben, sich behaupten und gleichzeitig den Blick auf Andere und Anderes nicht verlieren?

Themen

·         Ich bin ich - sich selbst sein dürfen

·         Ich kann das - sich als wirksam erleben

·         Mit mir nicht – sich behaupten ohne zu dominieren

 

4. Einheit: Werte umsetzen, sinnvolles Tun

Wenn Kinder für sie Bedeutsames umsetzen, sind sie eher bereit, sich anzustrengen. Sie können über sich selbst hinauswachsen und erleben Sinn. Das Leben wird mehrdimensional und reich.

Wie erschliessen Erziehende Kindern und Jugendlichen Tätigkeitsfelder, in denen personale Werte entdeckt und umgesetzt werden können? Inmitten von scheinbar unumstösslichen (?) Gegebenheiten wie vollen Terminkalendern oder schulischen und gesellschaftlichen Zielvorgaben?

Wie kann aus dem Müssen ein Wollen werden – geprägt von Lebensfreude und Sinnerfüllung?

Themen

·         Das will ich - wenn personale Werte anziehen und beflügeln

·         Ganz eintauchen – wenn Kinder über sich hinauswachsen

·         Das macht Sinn – Werte umsetzen und die Welt (mit-)gestalten

 


 "Das isch mer wichtig! "- Erziehung zum Selbstwert

Wenn ein Kind als eigenständige Person wahrgenommen und behandelt wird, erlebt es sich als einzigartig und selbstwirksam. Dann ist es auch am ehesten bereit, sich auf ein Gegenüber und ein Thema einzulassen und Verantwortung für sein Lernen zu übernehmen.

 Wie kann es Lehrpersonen gelingen, Kinder so zu führen und zu begleiten, dass sie sich in ihrem Selbstwert gestärkt fühlen? Dieser Kurs zeigt Möglichkeiten auf, wie das, was den einzelnen Kindern wichtig und wertvoll ist, bewusst wahrgenommen und im Unterricht gezielt berücksichtigt werden kann. Erste Umsetzungsaspekte sollen in der Praxis erprobt und anschliessend im Kurs besprochen werden.


Wo wohnt das Glück? - WERTvolle Geschichten laden zum Nach- und Weiterdenken ein
Wie können grosse Themen wie Gerechtigkeit, Achtsamkeit, Glück, Freundschaft und Erfolg/Misserfolg möglichst nahe an die Erfahrungswelt der Kinder gebracht werden? Mit Geschichten!

In diesem Kurs darf eine Fülle von ausgewählten Erzählungen genossen werden. Wir erarbeiten Möglichkeiten, wie anhand von Bilderbüchern und selbst erfundenen Geschichten zusammen mit den Kindern Antworten auf die spannenden Fragen des Lebens gefunden werden können.


«Er hat aber angefangen!» - Kinder können Konflikte klären
Eigentlich wissen wir ja, dass Streitereien zum Leben gehören. Doch wenn unsere Kinder immer wieder über dieselben Themen in immer ähnlichen Abfolgen ihre Konflikte austragen, kann das ganz schön an die Nerven gehen. Und wenn dann die Eltern als Schiedsrichter eingreifen, sind oft am Schluss alle Beteiligten unzufrieden. Wie gelingt es, dass die Kinder ihre Konflikte selbst klären können?

In diesem Kurs werden mit Geschichten und Fallbeispielen mögliche Rituale und Schlichtungs-hilfen erarbeitet, die Kinder unterstützen, eigene Lösungen für ihre Konflikte zu finden.

Referate, Workshops


"Macht das Sinn?" - Grundlagen einer existenziellen Pädagogik
"Echt stark: Fair statt fies" - Der Weg zu einem guten Klassen- und Schulklima
"Was wirklich wichtig ist" - Die 4 Grundmotivationen in der existenziellen Pädagogik
"Strafe muss sein, oder?" - Umgang mit herausfordernden Erziehungssituationen
"Er hat angefangen" - Geschichten vom Streiten und Versöhnen
"Kinder können Konflikte klären" - Einvernehmliche Konfliktklärung mit Kindern
"Voll dabei und ganz im Element" - Werte- und sinnorientiert erziehen und unterrichten
"Schutz -Raum - Halt" - wir bauen einen "Safe Place" als Lernraum


Angebote des Instituts "Selbst.Wert.Sinn"

Informationsabende zur Existenziellen Pädagogik (online)

17. Jänner 2021, 18:00 – 20:00 Uhr

23. März 2022, 18:00 – 20:00 Uhr

14. September 2022, 18:00 – 20:00 Uhr

Dr. Eva Maria Waibel

                 Verbindliche Anmeldung bis spätestens zwei Tage vor dem jeweiligen Termin bei:                                                                    waibelevamaria@gmail.com

 An den Informationsabenden erhalten Sie jeweils einen Einblick in die Existenzielle Pädagogik, in ihre Grundlagen und in ihre Einsatzmöglichkeiten. Sie erhalten Antworten auf Ihre Fragen rund um diese an der Person und deren Sinn orientierte Pädagogik.

 Zur Referentin:

Dr. Eva Maria Waibel, Lehrerin (Grundschule, Sekundarstufe I), Psychotherapeutin (Existenzanalyse und Logotherapie) Bildungs- und Erziehungswissenschaftlerin, ehemalige Leiterin der Fort- und Weiterbildung für Lehrpersonen im Kanton Luzern und an der Pädagogischen Hochschule Luzern, Dozentin an verschiedenen Pädagogischen Hochschulen, Erwachsenenbildnerin, Autorin, Vorstand des Instituts für Existenzielle Pädagogik (IfEP).

  

Einführung in die Existenzielle Pädagogik (online)

 4. März 2022, 14:30 – 18:30 Uhr

5. März 2022, 09:00 – 17:00 Uhr

   16. September 2022, 14:30 – 18:30 Uhr

17. September 2022, 09:00 – 17:00 Uhr

 Dr. Eva Maria Waibel

                          Verbindliche Anmeldung bis spätestens eine Woche vor dem Termin bei:

                                                            waibelevamaria@gmail.com

 In diesen Workshops beschäftigen wir uns mit dem Menschenbild der Existenziellen Pädagogik und den sich daraus ergebenden Ableitungen. Ebenso beleuchten wir die grundlegenden Entwicklungsfelder für Kinder und Jugendliche und wie diese die grundlegende Motivation des Menschen aufbauen.

Zur Referentin:

Dr. Eva Maria Waibel, Lehrerin (Grundschule, Sekundarstufe I), Psychotherapeutin (Existenzanalyse und Logotherapie) Bildungs- und Erziehungswissenschaftlerin, ehemalige Leiterin der Fort- und Weiterbildung für Lehrpersonen im Kanton Luzern und an der Pädagogischen Hochschule Luzern, Dozentin an verschiedenen Pädagogischen Hochschulen, Erwachsenenbildnerin, Autorin, Vorstand des Instituts für Existenzielle Pädagogik (IfEP).


Intensivkurs Existenzielle Pädagogik (online)

28. Januar 2022, 14:30 – 18:30 Uhr

29. Januar 2022, 09:00 – 17:00 Uhr

7. Oktober 2022, 14:30 – 18:30 Uhr

8. Oktober 2022, 09:00 – 17:00 Uhr

Dr. Eva Maria Waibel

                   Verbindliche Anmeldung bis spätestens eine Woche vor dem Termin bei:

                                                             waibelevamaria@gmail.com 

In diesem Intensivkurs (Mindestgrundvoraussetzung: Einführung in die Grundlagen der Existenziellen Pädagogik) beschäftigen uns mit folgenden Inhalten: Bedeutung des dialogischen Menschenbildes in der Pädagogik und was sich dadurch alles in der Erziehung verändert. Welche Implikationen ergeben sich aus den Grundmotivationen für Erziehung und Unterricht?

              Zur Referentin:

Dr. Eva Maria Waibel, Lehrerin (Grundschule, Sekundarstufe I), Psychotherapeutin (Existenzanalyse und Logotherapie) Bildungs- und Erziehungswissenschaftlerin, ehemalige Leiterin der Fort- und Weiterbildung für Lehrpersonen im Kanton Luzern und an der Pädagogischen Hochschule Luzern, Dozentin an verschiedenen Pädagogischen Hochschulen, Erwachsenenbildnerin, Autorin, Vorstand des Instituts für Existenzielle Pädagogik (IfEP).

  

Vertiefungsabende Existenziellen Pädagogik für Fortgeschrittene (online):

 12. Jänner 2022, 17:00 – 21:00 Uhr

27. April 2022, 17:00 – 21:00 Uhr

19. Oktober 2022, 17:00 – 21:00 Uhr

 Dr. Eva Maria Waibel

Verbindliche Anmeldung bis spätestens eine Woche vor dem Termin bei:

                                             waibelevamaria@gmail.com

 

An den Vertiefungsabenden beschäftigen wir uns mit speziellen Fragestellungen der Existenziellen Pädagogik (Elternarbeit, Schul- bzw. Organisationsentwicklung, Notengebung, Hausübungen, Leistungsbegriff, Personalisierung, Fehlerfreundlichkeit, Person und Gruppe, konkrete Erziehungsthemen, ...), greifen aber vor allen Dingen Ihre Themen auf, die Sie im Vorfeld einbringen können.

 

Zur Referentin:

Dr. Eva Maria Waibel, Lehrerin (Grundschule, Sekundarstufe I), Psychotherapeutin (Existenzanalyse und Logotherapie) Bildungs- und Erziehungswissenschaftlerin, ehemalige Leiterin der Fort- und Weiterbildung für Lehrpersonen im Kanton Luzern und an der Pädagogischen Hochschule Luzern, Dozentin an verschiedenen Pädagogischen Hochschulen, Erwachsenenbildnerin, Autorin, Vorstand des Instituts für Existenzielle Pädagogik (IfEP).

 

          Existenziell-pädagogische Intervisionen (Online)

Termine 2022 jeweils Mittwoch

19.01.2022, 19.30 – 21.00 Uhr

23.03.2022, 19.30 – 21.00 Uhr

18.05.2022, 19.30 – 21.00 Uhr

21.09.2022, 19.30 – 21.00 Uhr

23.11.2022, 19.30 – 21.00 Uhr

Dipl. Päd. Mag. Thomas Happ

Anmeldung:               thomas.happ@existenzielle-paedagogik.at

 

Intervision ist eine kollegiale Beratung in pädagogischen Berufen. Kolleg:innen suchen gemeinsam nach Lösungen für ein konkretes Problem. Ein Kollege/eine Kollegin bringt ein Thema ein, die anderen unterstützen ihn/sie bei der Lösungsfindung. Die Themen sind breit gefächert: die eigene Persönlichkeit, Werte und Normen, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, herausfordernde pädagogische Situationen, methodisches Handeln, Gruppendynamik, Zusammenarbeit im Team, Einfluss des Umfeldes und vieles mehr.

 

Zum Referenten:

Dipl.-Päd. Mag. Thomas Happ BEd, Lehramtsstudium für Hauptschulen an der Pädagogischen Akademie in Tirol, Studium der Pädagogik an der Universität Innsbruck, Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision (Existenzanalyse), Dozent an der Pädagogischen Hochschule Tirol, lehrt und arbeitet in den Bereichen Bildungswissenschaften, Existenzielle Pädagogik, Schul- und Unterrichtsentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung, Zentrum für Führungspersonen.

 

Das Bilderbuch als Zugang zu Existenzieller Pädagogik

Do, 13.01.2022: 18.30 – 21.00 Uhr

Do, 20.01.2022: 18:30 – 21.00 Uhr

Daniela Klingler, MA

Das Seminar wird 2-teilig angeboten. Die Anmeldung zum 1.Teil ist Voraussetzung, um am 2.Termin teilnehmen zu können.
                                    Anmeldung:           daniela.klingler@ph-tirol.ac.at

In der Auseinandersetzung mit speziell ausgewählten Bilderbüchern erlangen Sie einen Einblick in eine werte- und sinnorientierte Pädagogik. Die vier Grundthemen Existenzieller Pädagogik stärken Kinder in ihrer Person und fördern sie in ihrer Potenzialität. Nach einem theoretischen Input zu Werten wird aufgezeigt, wie wir diese Grundthemen mit Bilderbüchern in der praktischen Arbeit aufnehmen und kreativ umsetzen können.


Zur Referentin:
Daniela Klingler MA, langjährige Elementarpädagogin, Bildungs- und Erziehungswissenschaftlerin, Autorin, Dozierende an der Pädagogischen Hochschule, Organisatorin und Referentin von Fort- und Weiterbildungen für Elementarpädagog:innen in Tirol.

 

Wertschätzende Begegnung im pädagogischen Handlungsfeld - ein Miteinander im Dialog

Fr, 11.03.2022: 14.00 – 18.00 Uhr

Daniela Klingler, MA

                                              nmeldung:  daniela.klingler@ph-tirol.ac.at

Begegnung und Beziehung bilden die Basis für einen gelingenden Dialog und das Fundament für ein soziales Miteinander. Ein wertschätzender Umgang bedeutet, Menschen ohne Vorbehalte zu akzeptieren. Das stärkt ihren Selbstwert und ihre Selbstwirksamkeit und minimiert „Alltagskonflikte". Wir erarbeiten auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse der Existenziellen Pädagogik und der Salutogenese Methoden zur Ressourcenstärkung der Kinder, mit dem Ziel, ihr Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zu fördern und sie zu ermutigen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen..

Zur Referentin: Daniela Klingler MA, langjährige Elementarpädagogin, Bildungs- und Erziehungswissenschaftlerin, Autorin, Dozierende an der Pädagogischen Hochschule, Organisatorin und Referentin von Fort- und Weiterbildungen für Elementarpädagog:innen in Tirol.

 


Sprache schafft Wirklichkeit …

Di, 24. Mail 2022: 19:30 - 21:00 Uhr

 Dipl.-Päd. Mag. Thomas Happ BEd

In diesem Abend-Webinar wollen wir uns der Sprache in der Existenzanalyse und im Besonderen in der Existenziellen Pädagogik nähern. Sprache ist auch immer ein Ausdruck einer Haltung und hat besondere Auswirkung auf unseren Umgang mit Menschen.

 

Zum Referenten: Dipl.-Päd. Mag. Thomas Happ Bed, Lehramtsstudium für Hauptschulen an der Pädagogischen Akademie in Tirol, Studium der Pädagogik an der Universität Innsbruck, Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision (Existenzanalyse), Dozent an der Pädagogischen Hochschule Tirol, lehrt und arbeitet in den Bereichen Bildungswissenschaften, Existenzielle Pädagogik, Schul- und Unterrichtsentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung, Zentrum für Führungspersonen.

 

           

 

Unterrichtsentwicklung mit Existenzieller Pädagogik - Konkrete Umsetzungsmöglichkeiten (online)

                                Mi, 14.12.2022, 19.30 – 21.00 Uh

                                                Dipl.-Päd. Mag. Thomas Happ BEd

 

In diesem Abend-Webinar werden wir gemeinsam auf konkrete Umsetzungsmöglichkeiten der EP im Unterricht schauen. Angereichert mit Beispielen aus den Projektarbeiten im Rahmen der Hochschullehrgänge „Existenzielle Pädagogik“ an der Pädagogischen Hochschule Tirol.

 

Zum Referenten: Dipl.-Päd. Mag. Thomas Happ Bed, Lehramtsstudium für Hauptschulen an der Pädagogischen Akademie in Tirol, Studium der Pädagogik an der Universität Innsbruck, Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision (Existenzanalyse), Dozent an der Pädagogischen Hochschule Tirol, lehrt und arbeitet in den Bereichen Bildungswissenschaften, Existenzielle Pädagogik, Schul- und Unterrichtsentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung, Zentrum für Führungspersonen.

  

Themenabende

07. März 2022: 19.30 – 21.00 Uhr

«Hilfe, nicht schon wieder!»

Herausforderndem Verhalten gelassen begegnen

Doris und Andreas Hausheer

 

13. Juni 2022: 19.30 – 21.00 Uhr

Führung aus der Perspektive der Existenzanalyse

Gunther Hessel, Militärkommandant des Landes Vorarlberg

 

19. 09. 2022: 19.30 – 21.00 Uhr

„Haltung gibt Halt. Die Existenzielle Pädagogik als Haltung“

Buchpräsentation

Eva Maria Waibel

 

28. 11. 2022: 19.30 – 21.00 Uhr

«Erwisch mich, wenn ich gut bin»

Mit der Potenzialität arbeiten

Doris und Andreas Hausheer

 

Anmeldung für alle Nicht-Mitglieder des IfEP spätestens eine Woche vor Veranstaltungsbeginn bei: andreas.hausheer@gmail.com

 Kostenloses Angebot